Das Weingut Freiherr von Gleichenstein investiert in die Qualität seiner Burgunderweine am Ihringer Winklerberg, einer der Toplagen des Kaiserstuhls

Neubestockung von 30 Ar Grauburgunder mit Selektion Massale

Johannes und Christina von Gleichenstein

Vogtsburg-Oberrotweil- Im Jahr 2013 hat das Weingut Freiherr von Gleichenstein am Ihringer Winklerberg, einer der besten Lagen Deutschlands, Rebflächen gepachtet. Auf einer Höhe von 200 bis 280 Metern liegt der Ihringer Winklerberg am südlichen Ausläufer des Kaiserstuhls zwischen Vogesen und Schwarzwald. Bei der Kombination aus nahezu mediterranen klimatischen Bedingungen und vorherrschendem Vulkanverwitterungsgestein, das tagsüber die Hitze aufnimmt und nachts wieder abgibt, reifen an den steilen Hängen mineralische Weine mit typischem Kaiserstühler Charakter heran. Hier plant das Weingut Freiherr von Gleichenstein, ausschließlich die drei Burgundersorten und den Chardonnay als eine Spielart des Burgunders nach den hohen Qualitätsmaßstäben des Weinguts anzubauen. Das Weingut betreibt einen umweltgerechten, schonenden Weinbau, den es auf den jeweiligen Weinberg abstimmt. Aufgrund der extremen Steillage erfolgen alle Arbeiten am Ihringer Winklerberg von Hand.

Höhere Qualitäten durch Selektion Massale

Um langfristig noch höhere Qualitäten für den Grauburgunder vom Ihringer Winklerberg zu erzielen, haben Johannes Freiherr von Gleichenstein, Außenbetriebsleiter Franz Galli und Kellermeister Odin Bauer entschieden, hier auf die Selektion Massale zu setzen und insgesamt 30 Ar Grauburgunder damit neu zu bestocken. In diesem Mai haben Franz Galli und sein Team am hinteren westlichen Winklerberg, wo der Grauburgunder des Weinguts gut durchlüftet auf den steilsten Lagen vorwiegend auf Vulkanböden wächst, die Reben gesetzt. Zum Einsatz kam eine Selektion Massale, d.h. Rebstöcke mit einer hohen Mischbeerigkeit, die von sich aus weniger Ertrag und dadurch die optimale Qualität für die Lagenweine des Weinguts bringen. Für die spätere höhere Qualität mit der neuen Selektion Massale nimmt das Weingut durch die Umstockung in den kommenden Jahren Ertragsausfälle in Kauf. „Wir setzen darauf, dass unsere Geduld sich auszahlt und wir in ca. 10 bis 15 Jahren Spitzenqualitäten für die nächsten 50 bis 60 Jahre ernten können“, so Johannes Freiherr von Gleichenstein. Der Grauburgunder ist für den Freiherrn der Profilwein des Kaiserstuhls. Auch deshalb möchte er die Vorzüge der Lage Ihringer Winklerberg nutzen und den Ertrag des Grauburgunders durch Neupflanzung erhöhen.

Chardonnay und Ihringer Winklerberg – eine perfekte Paarung

„Es gibt Lagen, die machen die besten Weine“, so Außenbetriebsleiter Franz Galli. „Da muss ein Winzer nicht so viel dazu beitragen“. Für ihn ist der Winklerberg und der Chardonnay eine perfekte Paarung. Dort findet der Wein auf Vulkanverwitterungsgestein mit guter Durchlüftung die optimalen Bedingungen. Der Chardonnay des Weinguts Freiherr von Gleichenstein ist frisch und lebendig mit einem umschmeichelnden Holzton im Gaumen. Mit rund 700 Flaschen pro Jahrgang ist er fast schon eine Rarität.

2017 war die vierte Lese des Weinguts Freiherr von Gleichenstein am Ihringer Winklerberg. Die Toplage hatte das Weingut gepachtet, um seiner Vision, „Burgunderweine der Spitzenklasse aus dem Kaiserstuhl auszubauen“, ein weiteres Stück näher zu kommen. Alle Weine vom Ihringer Winklerberg werden im Holz, von Barrique- bis Doppelstück-Fässern, ausgebaut. Wie alle Lagenweine des Weinguts werden auch die Weine vom Ihringer Winklerberg spontan vergoren.

Bei einer gemeinsamen Verkostung von Chardonnay und Grauburgunder des Jahrgangs 2015 durch Johannes Freiherr von Gleichenstein mit Kellermeister Odin Bauer und Außenbetriebsleiter Franz Galli waren sich die drei einig, dass die Weine die Erwartungen des Weinguts an die Lage Winklerberg bestätigen.

Folgende Jahrgänge des Grauburgunders und Chardonnays vom Ihringer Winklerberg sind aktuell erhältlich:

2015er Grauburgunder

2015er Chardonnay

Der 2015er Grauburgunder ist ein schlanker Burgunder mit guter Säure, einem angenehmen Trinkfluss und außergewöhnlichen Länge am Gaumen. In der Nase ist er eher verschlossen, vornehm zurückhaltend mit einem dezenten Duft nach Orange und Holz.

Der 2015er Chardonnay umschmeichelt den Gaumen mit lebendiger Frische und leichtem Holz. In der Nase hat er einen fruchtigen Duft nach Kumquats, Quitte und Wiesenblüten mit einem Hauch von Holzaromen.

Bei beiden Weinen werden die Trauben kurz angequetscht und danach schonend gepresst. Die Gärung erfolgt über traubeneigene Hefen im Barrique, zu einem geringem Anteil in neuen Fässern. Der Wein bleibt für neun Monate auf seiner Hefe, wenn nicht nötig wird keine Battonage durchgeführt.

 

Infokasten: Ihringer Winklerberg, Weingut Freiherr von Gleichenstein

Rebfläche:                    3,45 ha

Rebsorten:                   Weißburgunder, Grauburgunder, Spätburgunder, Chardonnay,

Boden:                        Vulkanverwitterungsgestein

Rebhänge:                  Steillagen bis zu 40 Prozent Steigung

Ertrag:                         40 Kilogramm je Ar

 

Selektion Massale

Die Selektion Massale setzt im Gegensatz zu geklontem Pflanzgut auf genetische Vielfalt. Bei der Selektion Massale werden bestimmte Rebstöcke mit positiven Eigenschaften ausgewählt. Von dieser sogenannten Feldselektion werden Reise geschnitten und auf passende Unterlagen gepfropft, so das sie wieder ausgepflanzt werden können.

 

Über das Weingut Freiherr von Gleichenstein
Seit 2003 führen die heutigen Besitzer Johannes und Christina von Gleichenstein das Weingut Freiherr von Gleichenstein in Vogtsburg- Oberrotweil am Kaiserstuhl. Der Hof ist seit 1634 inzwischen in elfter Generation im Familienbesitz der Freiherren von Gleichenstein. Die Weinberge am westlichen Kaiserstuhl mit ihrem Vulkanverwitterungsgestein und den Lössböden, eine sorgfältige Arbeit im Weinberg, strenge Ertragsreduzierung und der individuelle Ausbau der einzelnen Lagen bringen erstklassige Weine, vor allem Burgunderweine, hervor. Im Besitz des Weinguts Freiherr von Gleichenstein sind einige der Spitzenlagen des Kaiserstuhls. Dazu gehört der Oberrotweiler Eichberg, der Hausberg des Weinguts. Mit seiner südlichen Ausrichtung und einer Hangneigung bis zu 45 Prozent ist er vollständig sonnenexponiert. Auf dem Ihringer Winklerberg, der wärmsten Weinberglage Deutschlands, gedeihen mineralische und elegante Spitzenweine. Der Oberrotweiler Henkenberg und der Achkarrer Schlossberg bringen komplexe Graue Burgunder hervor. Auf den Lössböden und Mischböden des Weinguts wird die Hofgarten-Linie ausgebaut. Eine Rarität des Weinguts ist der Weinkeller mit seinen aufwändigen Holzkonstruktionen. Er wurde bereits um 1500 errichtet, als Hof und Ländereien im Besitz des Klosters St. Blasien waren. www.gleichenstein.de

 

Kontakt:
Weingut Freiherr von Gleichenstein, Johannes und Christina von Gleichenstein, Bahnhofstraße 10-14, 79235 Vogtsburg-Oberrotweil, Tel +49(0)7662 288, Fax +49(0)7662 1856, weingut(at)gleichenstein.de, www.gleichenstein.de